Cewe plant nach starkem Jahr 2020 wieder Dividendensteigerung 

Der Bild und Druckdienstleister Cewe hat das Geschäftsjahr 2020 mit einer deutlichen Ergebnissteigerung abgeschlossen: Nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen stieg das operative Ergebnis (EBIT) um gut 40 Prozent auf 79,7 Mio. Euro, der Umsatz legte dabei leicht um knapp ein Prozent auf 727,3 Mio. Euro zu. Erneut war das Wachstum vor allem dem starken Bereich Fotofinishing zu verdanken, der ein hervorragendes Weihnachtsgeschäft verzeichnete.

Neben den zusätzlichen Deckungsbeiträgen aus dem gestiegenen Umsatz trug auch das bereits zu Beginn der Pandemie im März 2020 initiierte Kostensenkungsprogramm zum starken Wachstum des operativen Ergebnisses bei. So konnte Cewe mit dem Fotofinishing-Geschäft die negativen Effekte in den stark von den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffenen Geschäftsfeldern Einzelhandel und Kommerzieller Online-Druck mehr als kompensieren. Vorstand und Aufsichtsrat wollen deshalb der Hauptversammlung vorschlagen,  die Dividende für das Geschäftsjahr zum zwölften Mal in Folge zu erhöhen – und zwar um 15 Prozent auf 2,30 Euro.

Auch im Corona-Jahr 2020 blieb das starke Weihnachtsgeschäft eine verlässliche Konstante für Cewe. So stieg im vierten Quartal 2020 der Umsatz um 7,1 Prozent auf 314,0 Mio. Euro, das EBIT wuchs um 36,5 Prozent auf 80,3 Mio. Euro. Dabei sich habe sich frühzeitige Transformation zu digitalen Geschäftsmodellen ausgezahlt, betonte das Unternehmen. Der allergrößte Teil der Fotoaufträge werde über das Internet oder mobil über Apps bestellt. Von dieser Entwicklung,  die sich durch die Corona-Pandemie noch beschleunigt hat, konnten auch die Handelspartner profitieren, weil Online-Bestellungen auch bei geschlossenen Geschäften direkt zu den Kunden nach Hause geliefert wurden.

Das Umsatzwachstum betraf betraf nicht nur das Flaggschiff-Produkt Cewe Fotobuch, sondern auch Fotokalender, Wandbilder, Grußkarten und viele weitere Fotogeschenke. Dabei zeigte sich eine deutlich verbesserte Wertschöpfung, die deutlich über der Entwicklung der Mengen lag: Denn weil die Konsumenten im Krisenjahr weniger Gelegenheiten hatten, auf Reisen, Veranstaltungen oder bei Familienfesten Fotos zu machen, ging der Absatz des Cewe Fotobuchs geringfügig um 1,6 Prozent auf 6,52 Mio. Exemplare zurück; auch die Gesamtzahl der in den Betrieben verarbeiteten Fotos lag mit mit 2,34 Mrd. Stück leicht unter dem Niveau des Vorjahres (2,40 Mrd. Fotos).

„Gerade in Pandemie-Zeiten sind sowohl die Treue unserer Kunden als auch die herausragenden Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von unschätzbarem Wert”, kommentierte Cewe CEO  Dr. Christian Friege das Ergebnis- „Auch während der pandemiebedingten “Stay-At-Home”-Phase entscheiden sich Kunden sehr bewusst für unsere hochwertigen Fotoprodukte. Wie erstklassig dabei die gesamte Cewe-Mannschaft zusammengearbeitet hat, um unseren Kunden gerade zu diesem etwas anderen Weihnachten schöne Fotogeschenke zu bereiten – das macht uns schon stolz.“