Die Fernglas-Sensation von Swarovski Optik

Das AX Visio 10×32 von Swarovski Optik ist das erste Fernglas der Welt, das die beobachteten Tierarten identifizieren kann.

Swarovski Optik hat auf der CES 2024 in Las Vegas ein ­Fernglas vorgestellt, das die Naturbeobachtung revolutionieren könnte: Das neue AX Visio 10×32 verbindet analoge Fernoptik mit Künstlicher Intelligenz (KI) und kann so nach Angaben des Herstellers mehr als 9.000 Arten von Vögeln und anderen Lebewesen in Echtzeit identifizieren. Fotografieren und Filmen kann man mit dem Wunderwerk auch, und mit Hilfe einer App lassen sich die Entdeckungen auch in digitalen Medien teilen.

Ganz offensichtlich hat sich ­Swarovski Optik diese Innovation, für deren Erscheinungsbild der weltbekannte Industriedesigner Marc Newson ­verantwortlich zeichnet, selbst zum 75. Geburtstag geschenkt, der in ­diesem Jahr ansteht. „In den sieben Jahrzehnten unseres Bestehens haben wir ein tiefes Verständnis für die Anforderungen unserer Kunden in den Zielgruppen Jagd, Vogel­beobachtung und Outdoor ent­wickelt”, erklärte Stefan Schwarz, CEO von Swarovski Optik. „Mit unserem Know-how und modernsten Produktionstechnologien können wir die besten Lösungen für den jeweiligen Anwendungsbereich anbieten. 

Der Einsatz von digitalen Komponenten und Funktionen in unseren Produkten bringt unseren Kundinnen und Kunden dabei einen deutlichen Mehrwert.“ Dazu gehört neben der Erkennungsfunktion auch die Möglichkeit, Fotos mit einer Auflösung von 13 Megapixel (4.208 x 3.129) und Videos in Full HD (1.920 x 1.080/30p) aufzunehmen. Der eingebaute Speicher hat eine Kapazität von 28 GB. Interessant ist auch die Funktion „Entdeckungen teilen”, die eine andere Person mit Pfeilmarkierungen im Display zum beobachteten Objekt führen kann. Das Fernglas ist mit GPS und einem Kompass ausgestattet. Mit einer Länge von 154 mm, einer Breite von 137 mm und einer Höhe von 96 mm ist es nicht zu groß zum Mitnehmen, mit einem Gewicht von 1.080 g auch nicht zu schwer.

Fünf Jahre Entwicklung

Das AX Visio besteht aus rund 390 Bauteilen und wird am Hauptstandort von Swarovski Optik in Absam, Österreich, produziert.

Fünf Jahre Entwicklungszeit hat das Unternehmen in das AX Visio 10×32 investiert. Das Ergebnis ist ein Fernglas, das aus rund 390 Bauteilen besteht und für die schnelle Verarbeitung von Informationen, die für die Objekterkennung relevant sind, mit einer neuronalen Prozesseinheit (NPU) ausgestattet ist. Die Kommunikation mit anderen Geräten erfolgt über eine WiFi- und eine Bluetooth Low Energy Schnittstelle.

Bilder und Videos können mit Hilfe der Swarovski Optik Outdoor App verwaltet und geteilt werden, über die sich auch Geräteeinstellungen und zukünftige Updates vornehmen lassen. Denn der Hersteller will das Produkt durch regelmäßige System- und Funktionsupdates lange Zeit aktuell halten. Zudem haben Drittanbieter die Möglichkeit, über eine offene Programmierschnittstelle (API) neue Anwendungen und Funktionen für das Gerät zu entwickeln.

Nach dem CL Curio ist das AX Visio bereits das zweite Fernglas von Swarovski Optik, dessen Erscheinungsbild von dem bekannten Industriedesigner Marc Newson gestaltet wurde.

Das neue AX Visio 8×32 wird am Hauptstandort von Swarovski Optik in Absam, Österreich, produziert. Das Fernglas ist ab sofort erhältlich und soll  4.600 Euro (UVP) kosten. Zum Lieferumfang gehören neben dem Fernglas u. a. Akku und Ladegerät, Funktionstasche, Trageriemen, Okular- und Objektivschutzdeckel, Reinigungstuch und USB Ladekabel.