Spacer
Spacer
Spacer
Spacer

Branchen-News Meldung:

28. August 2019


Mit ihrem robusten Gehäuse und dem großen Handgriff ist die klassische DSLR EOS 90D bei der Natur- und Sportfotografie in ihrem Element.

Canon EOS 90D und EOS M6 Mark II

Mit der robusten DSLR EOS 90D und der spiegellosen Systemkamera EOS M6 Mark II stellt Canon ein schnelles, hochauflösendes Kameraduo vor, das engagierten Hobbyfotofotografen zahlreiche Möglichkeiten bietet. Die Neuzugänge setzen auf den bewährten Modellen DSLR EOS 80D und EOS M6 auf, bieten aber mit dem Canon DIGIC 8 Prozessor der neuesten Generation schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeit, kürzere Reaktionszeiten und innovative Foto- und Videofunktionen.


So macht es die extrem kurze elektronische Belichtungszeit von 1/16.000 Sekunde möglich, auch bei hellem Umgebungslicht eine attraktive Hintergrundunschärfe zu erzielen, weil die Blende weit geöffnet bleiben kann. Mit Fokus-Bracketing lässt sich dagegen eine Schärfentiefe über den gesamten Bildbereich erzielen, wenn mehrere Aufnahmen per DPP-Software miteinander kombiniert werden.

Bei Serienaufnahmen schafft die EOS 90D bis zu 10 Bilder, im Live View Modus sogar bis zu 11 Bilder pro Sekunde. Der optische Sucher bietet einen ungefilterten Blick auf das Motiv, was bei Naturaufnahmen, z.B. von fliegenden Vögeln, oder Sportfotos hilfreich sein. Auch alle wichtigen Aufnahmeinformationen sind im Blickfeld. Von Motiven, die sich unvorhersehbar bewegen, können Serien von bis zu 58 JPEG-komprimierten Bildern pro Sequenz kontinuierlich aufgezeichnet werden, um hinterher die besten Fotos auszusuchen. Bei Verwendung von UHS-II-Speicherkarten ist der Pufferspeicher der Kamera schnell wieder verfügbar. Die EOS 90D bietet zudem eine verlängerte Akkulaufzeit von bis zu 1.860 Aufnahmen (CIPA-Standard, ohne Blitzfunktion).

Die spiegellose EOS M6 Mark II ist bauartbedingt schneller als das Schwestermodell und schafft Reihenaufnahmen von bis zu 14 Bildern pro Sekunde, im RAW-Burst-Modus sogar von 30 Bildern pro Sekunde. Auf UHS-II-Speicherkarten lassen sich in einer Sequenz bis zu 80 Bilder im Large JPEG-Format aufzeichnen.

Mit dem neuen 32,5 MP CMOS-Sensor, der den Digital Lens Optimiser und die Beugungskorrektur unterstützt, erreichen beide Modelle die bisher höchste Auflösung in der APS-C Klasse. Mit einer Empfindlichkeit von ISO 100 - 25.600 ermöglicht er selbst bei wenig Licht erstklassige Ergebnisse. Dank integriertem WLAN und Bluetooth können die Aufnahmen ins Internet hochgeladen und in sozialen Netzwerken geteilt werden.

Für präzise Scharfstellung hat Canon in beide Kameras den AF mit Augenerkennung integriert. Bei der EOS 90D wird das durch einen 220.000-Pixel-Belichtungsmesssensor (RGB+IR) mit Flacker-Erkennung ergänzt, der für eine genaue Gesichtserkennung und eine bessere Kontrolle der Gesamtbelichtung sorgt. Die EOS M6 Mark II fokussiert mit Objektiven der Lichtstärke 1:1,4 oder mehr bis LW -5 und übertrifft damit das Vorgöängermodell deutlich.

Für ungewöhnliche Aufnahmeperspektiven ist die EOS M6 Mark II mit einem klappbaren, die EOS 90D mit einem dreh- und schwenkbaren, berührungsempfindlichen Touch-Display ausgestattet.

Videos nehmen beide Kameras in 4K 16:9 ohne Crop auf. Im Full HD-Modus sind Bildraten bis zu 120 B/s möglich, um z. B. spannende Zeitlupenaufnahmen zu erzeugen. Wer einen vergrößerten Bildausschnitt nutzen möchte, kann auf den 4K-Crop-Modus zurückgreifen. So kann man auch aus größeren Entfernungen Szenen formatfüllend filmen, z. B. auf einer Safari.

Das Canon Dual Pixel CMOS AF-System ist sowohl im Full HD- als auch im 4K-Videomodus verfügbar und deckt einen großen Bildbereich ab (abhängig vom eingesetzten Objektiv bis zu 100 Prozent der Sensorfläche vertikal und 88 Prozent horizontal). Bei der Aufnahme sich bewegender Motive sorgt dies für eine präzise Fokussierung, die durch den AF mit Augenerkennung noch schärfere Videoaufnahmen ermöglicht.

Ein Mikrofonanschluss gibt den Anwendern die Möglichkeit, ein externes Mikrofon zu verwenden und die Lautstärke bereits während der Aufnahme zu gesteuern. Die EOS 90D hat zudem einen Kopfhöreranschluss, um die Kontrolle der Tonqualität bereits während der Aufzeichnung ermöglichen.

Die Bedienung beider Kameras folgt der vertrauten Canon Logik. Die EOS 90D kombiniert ihr leichtes Gehäuse mit einem großen Griff, der bei der Verwendung von langen Teleobjektiven eine ausgewogene Balance ernöglicht. Die DSLR wird mit zwei Multifunktions-Wahlrädern sowie dem neuen Multi-Controller auf der Rückseite der Kamera gesteuert. Die Kamera lässt sich mit konfigurierbaren Funktionen an die Vorlieben ihrer Nutzer anpassen.

Dank ihrer kompakten Bauweise eignet sich die EOS M6 Mark II auch fürs leichte Gepäck. Das Funktions- und das Hauptwahlrad, ein konfigurierbarer AF/MF-Auswahlschalter und die AF-Start-Taste sind gut positioniert und intuitiv zu erreichen. Wer seine Fotos gerne auf traditionelle Weise kompniert, wird den als Zubehör erhältlichen Aufsteck-Sucher zu schätzen wissen. Denn einen elektronischen Sucher sucht man bei dem spiegellosen Modell vergeblich.

EOS 90D und EOS M6 Mark II sind ab September 2019 erhältlich und kosten 1.299 (UVP EOS 90D Gehäuse) bzw. 929 (EOS M6 Mark II Gehäuse) Euro.

zu allen aktuellen Meldungen