Spacer
Spacer
Spacer
Spacer

Branchen-News Meldung:


Die neue OM-D E-M1X soll Robustheit, hohe Bildqualität und Wetterfestigkeit verbinden, aber trotzdem die Vorteile der spiegellosen Bauweise bieten. Das Gehäuse wiegt 997 g.

Olympus kündigt OM-D E-M1X an

Mit der neuen OM-D E-M1X will Olympus das Potential des Micro Four Thirds Sensorformats unterstreichen. Mit ihrem 20,4 Megapixel-Live-MOS-Sensor, dessen Empfindlichkeit mit einer neuen Beschichtung erhöht wurde, basiert sie auf der E-M1 Mark II, bietet aber spürbare Verbesserungen und neue Funktionen. Diese Technik steckt im nach Angaben von Olympus weltbesten staub- und spritzwassergeschützen sowie frostsicheren Gehäuse, in das ein vertikaler und horizontaler Handgriff integriert wurde.


Mit dieser Ausstattung soll die E-M1X mehr Stabilität, Ergonomie und Bedienkomfort bieten als ihre Schwestermodelle und professionelle Ergebnisse unter praktisch allen Wetterbedingungen liefern. Dafür hat Olympus die bekannte OM-D Wetterfestigkeit auf ein neues Niveau gehoben, um den Anwendern bestmögliche Sicherheit zu bieten. Staub- und Spritzwasserschutz sowie Frostsicherheit bleiben auch beim Anschluss eines Fernbedienungskabels, eines Mikrofons oder Kopfhörers erhalten.

Das Staubschutzsystem für den Sensor wurde mit einem weiterentwickelten Super Sonic Wave Filter (SSWF) mit spezieller Beschichtung verbessert. Dieser vibriert 30.000 Mal pro Sekunde und reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass Staub und Schmutz die Bildergebnisse beeinträchtigen, um den Faktor 10. Auch die Konstruktion für die Wärmeabfuhr (Heat-Pipe) bei Video- und Serienbildaufnahmen wurde verbessert und die Verschlusslebensdauer auf 400.000 Auslösungen ausgelegt.

Wie die EM-1 Mark II arbeitet die E-M1X mit einem Phasendetektions-AF-Sensor mit 121 Kreuzsensoren. Der Algorithmus für die Scharfstellung wurde allerdings deutlich verbessert, zudem nutzt die neue Kamera Informationen der Motive, um z. B. Rennwagen, Flugzeuge oder Züge automatisch zu erkennen und zuverlässig zu verfolgen. Das funktioniert auch bei schlechten Lichtverhältnissen bis -6LW. Der Messfeld-Modus unterstützt jetzt Gruppen mit 25 Fokuspunkten; die Positionen der AF-Bereiche können an die Verwendung der Kamera im Vertikal- und Horzintalmodus angepasst werden. Mit dem neuen Multi-Selektor-Joystick lassen sich die Fokuspunkte schnell verschieben.

Im Gehäuse der neuen E-M1X stecken gleich zwei TruPic VIII Bildprozessoren, die nicht nur für schnellere Kamerafunktionen und kürzere Einschaltzeiten sorgen, sondern auch die Basis für die Unterstützung der beiden High-Speed-UHS-II-SD-Kartenfächer bieten. Zudem ermöglichen die schnellen Rechner auch neue Aufnahmefunktionen. So können mit der High-Res-Shot-Funktion jetzt Bilder mit maximal 80 Megapixeln aufgenommen werden, wenn ein Stativ eingesetzt wird. Durch die verbesserte 5-Achsen-Sync-Bildstabilisierung, die in Kombination mit einem M.Zuiko IS Pro Objektiv ca. 7,5 Blendenstufen kompensieren kann, ist auch die Aufnahme von extrem hochaufgelösten Bildern mit 50 Megapixeln aus der Hand möglich.

Serienbilder nimmt die E-M1X mit einer Geschwindigkeit von maximal 60 Bildern pro Sekunde auf, mit aktivierter AF/AE-Verfolgung werden bis zu 18 Bilder pro Sekunde erreicht. Im Pro-Capture-Modus speichert die Kamera vor dem finalen Auslösen jetzt bis zu 35 Bilder. Ganz neu ist eine integrierte Live-ND-Funktion, mit der Graufilter in fünf Stufen eingesetzt werden können, um längere Verschlusszeiten zu ermöglichen. Den Effekt kann man im Sucher bereits vor der Auslösung begutachten. Dieser hat 2,36 Mio. Bildpunkte, kommt mit einem neuen optischen Design und und bietet mit einem Vergrößerungsfaktor von 0,83x eine gute Übersicht. Das 3 Zoll/7,6 cm große Display (1,037 Mio. Bildpunkte) ist berührungsempfindlich sowie klapp-, schwenk- und drehbar.

Die OM-D E-M1X nimmt 4K Videos auf – auf Wunsch auch hochaufgelöst im Cinema 4K Filmformat, das mehr Flexibilität in der Postproduktion bietet. Gerade beim Filmen ermöglicht der 5-Achsen Bildstabilisator mit je nach Körperhaltung und Bewegung des Anwenders einstellbaren Bewegungskompensationen professionelle Ergebnisse ohne Stativ. Um die bei Dokumentar- und Naturaufnahmen häufig auftretenden Belichtungsschwankungen auszugleichen, unterstützt die Kamera Log-Aufnahmen. OM-Log400 ermöglicht ausgewogene Videos ohne Detailverlust bei Schatten oder Spitzlichtern und bietet mit Color Grading größere kreative Spielräume. Zudem kann die Kamera High-Speed-Videos mit 120 Bildern pro Sekunde in Full-HD aufnehmen und so faszinierende Zeitlupeneffekte erzielen.

Mit dem integrierten Akkuhandgriff liegt die OM-D E-M1X nicht nur gut in der Hand, sondern lässt sich auch komfortabel bedienen. Sowohl auf dem horizontalen als auch auf dem vertikalen Handgriff befindet sich ein Joystick, mit dem die Position der Messfelder schnell verändert werden kann. Zusätzlich zur Standard-Arretierung gibt es den neuen C-Arretierhebel für die Sperrung der Bedienelemente in der vertikalen Position sowie das selektive Sperren bestimmter Elemente. Da Olympus den durch den Handgriff gewonnenen Platz dafür nutzt, um gleich zwei Akkus des aus der E-M1 Mark II bekannten Typs BLH-1 unterzubringen, kann die neue Kamera mit einer Ladung jetzt bis zu 2.580 Fotos aufnehmen. Dank USB-Power-Delivery von Stromquellen mit bis zu 100 W können die Akkus in der Kamera in etwa zwei Stunden aufgeladen werden.

Mehr Komfort gibt es auch durch ausführlichere Bilddaten: In die E-M1X sind ein GPS und ein Temperatursensor sowie ein Manometer und ein Kompass eingebaut. Die von diesen „Feldsensoren“ ermittelten geografischen Informationen wie Längen- und Breitengrad, Temperatur, Höhe und Richtung der Kamera werden bei der Aufnahme den Bilddaten hinzugefügt.

Mit der Anti-Flicker-Funktion erkennt die Kamera die Frequenz künstlicher Lichtquellen und aktiviert den Verschluss bei höchster Helligkeit, um ungleichmäßige Belichtungen und Farbgebungen zwischen aufeinanderfolgenden Bildern zu reduzieren. Flickerscan unterdrückt Streifenmuster, die durch die Verwendung des Silent Modus mit elektronischem Verschluss oder bei Videoaufnahmen entstehen können. Die neue WLAN-Aufnahme gestattet Tethered Shooting ohne Kabel und ermöglicht mit der Olympus-Capture-Kamerasteuerungssoftware die drahtlose Übertragung von Bildern auf den Computer. Dort erleichtert die kostenlose Bildverwaltungssoftware Olympus Workspace die Integration der Fotos professionelle Workflows.

Die neue OM-D E-M1X kommt Ende Februar zum Preis von 2.999 Euro auf den Markt. Käufer der Kamera können sich auf www.olympus.eu/proservice für den Olympus PRO Service melden. Wie bei jeder Olympus Kamera und jedem Objektiv gibt es auch bei der E-M1X eine kostenlose sechsmonatige Gewährleistungsverlängerung, wenn das Produkt auf der Plattform bei Olympus (www.my.olympus.eu) registriert wird.

zu allen aktuellen Meldungen