Spacer
Spacer
Spacer
Spacer

Branchen-News Meldung:

22. März 2018

Cewe: Alle Unternehmensziele 2017 erreicht

Cewe hat im Geschäftsjahr 2017 erneut sämtliche Unternehmensziele erreicht. Das starke Ergebnis und die solide Finanzposition des Unternehmens ermöglichen es Vorstand und Aufsichtsrat, den Aktionären auf der Hauptversammlung die neunte Dividendenerhöhung in Folge vorzuschlagen. Für 2018 strebt das Unternehmen ein weiteres Umsatz- und Ertrags-Wachstum an. Dazu soll insbesondere die Ertragskraft des Fotofinishing-Geschäfts, aber auch ein erneut positives Ergebnis im Kommerziellen Online-Druck sowie im Einzelhandel beitragen.


Ein wichtiger Trend des Jahres 2016 konnte fortgesetzt werden: Sämtliche Geschäftsbereiche des Konzerns zeigen positive Ergebnisse. 2017 stieg der Umsatz um 1,1 % auf 599,4 Mio. Euro (Vorjahr 2016: 593,1 Mio. Euro) und lag damit exakt im Zielkorridor von 585 Mio. Euro bis 615 Mio. Euro. Das Cewe Fotobuch trotzte insbesondere im zweiten Halbjahr sogar der schwierigen Marktlage v. a. in Deutschland, die durch die seit 2017 wirksame drastische Umsatzsteuererhöhung von 7 % auf 19 % gekennzeichnet war. „Unsere Kunden halten uns trotz der höheren Umsatzsteuer weiterhin die Treue. Das zeigt, dass wir mit unserem hohen Anspruch an Produktqualität und Kundenservice auf dem richtigen Weg sind“, so Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA.

Auch im Jahr 2017 hatte Cewe erheblich in die Cewe-Markenprodukte investiert und den Marketingaufwand im Fotofinishing leicht erhöht. Die Effekte für die Markenbekanntheit sind eindeutig positiv, heißt es in einer Pressemittilung: Die ungestützte Markenbekanntheit legte um starke 7 %-Punkte auf 57 % zu. Gestützt war das Cewe Fotobuch sogar 75 % der Befragten bekannt. „Kunden entscheiden sich bewusst für Cewe-Markenprodukte, denn sie können sich auf unser Leistungsversprechen verlassen. Das ist die Kraft der Marke, von der unsere Handelspartner in Europa profitieren", so Friege. Nicht zuletzt deshalb legte das Konzern-EBIT im Geschäftsjahr 2017 auf 49,2 Mio. Euro zu (2016: 47,0 Mio. Euro).

Cewe steigerte im Jahr 2017 das Nachsteuerergebnis um 10,5 % von 30,4 Mio. Euro auf 33,6 Mio. Euro und liegt damit am oberen Ende des Zielkorridors von 30 bis 34 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie lag bei 4,70 Euro und damit ebenso im oberen Bereich des Zielkorridors von 4,23 Euro bis 4,81 Euro (2016: 4,25 Euro). Die Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE) erreichte mit 20,1 % erneut ein sehr ordentliches Niveau (2016: 21,3 %).

Aufgrund der positiven Ergebnisentwicklung und der insgesamt soliden Finanzlage haben Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, den Aktionären in der Hauptversammlung am 6. Juni 2018 eine Dividende von 1,85 Euro vorzuschlagen (2016: 1,80 Euro). Dies ist zugleich die neunte Dividendenerhöhung von Cewe in Folge. Mit der vorgeschlagenen Dividende erzielen Aktionäre auf Basis des Jahresendkurses 2017 (88,05 Euro) eine Dividendenrendite von 2,1 %. Auf Basis der Dividende für 2016 und der Kursentwicklung 2017 liegt die Gesamtrendite für Aktionäre im vergangenen Jahr bei 6,24 %.

Der größte Geschäftsbereich von Cewe hat trotz der seit 1. Januar 2017 wirksamen Umsatzsteuererhöhung in Deutschland von 7 % auf 19 % für Fotobücher sein Ergebnis gesteigert. Bei einer geringfügig gesunkenen Anzahl an verkauften Fotos stieg der Umsatz des Bereichs Fotofinishing um 1,6 % auf 459,3 Mio. Euro (2016: 452,0 Mio. Euro). Das EBIT übertraf dabei den Vorjahreswert mit 53,9 Mio. Euro um 3,7 % (2016: 52,0 Mio. Euro). Ursache ist der stabile Trend zu hochwertigen Fotoprodukten: So wuchs der Umsatz pro Foto im Jahr 2017 um 4,3 % auf 21,12 Eurocent - ein neuer Rekordwert (2016: 20,25 Eurocent). Im Einzelhandel war das Unternehmen 2017 weiterhin mit einer grundsätzlich schwierigen Marktlage mit geringen Margen konfrontiert. Der Umsatz sank daher um 3,5 % auf 53,0 Mio. Euro (2016: 54,9 Mio. Euro). Auch das EBIT verzeichnete einen leichten Rückgang auf 0,3 Mio. Euro (Vorjahr 0,6 Mio. Euro).

Trotz der negativen Auswirkungen des Brexits auf das UK-Geschäft und des hohen Preisdrucks durch den Wettbewerb v.a. in Deutschland lag der Umsatz im Geschäftsbereich Kommerzieller Online-Druck mit 84,0 Mio. Euro exakt auf Vorjahresniveau. CEWE hat das zurückliegende Geschäftsjahr genutzt, um die Vertriebskanäle im Kommerziellen Online-Druck weiter auszubauen, die angebotene Produktpalette zu erweitern und sich durch die Akquisition des Onlinedruckanbieters LASERLINE zusätzlich zu stärken. Das EBIT des Geschäftsbereichs zeigt eine positive Entwicklung mit einer Steigerung um 2,8 % im Vergleich zum Vorjahr auf 1,64 Mio. Euro (2016: 1,60 Mio. Euro).

Im vierten, saisontypisch stärksten, Quartal konnte Cewe den Umsatz um 2,6 % auf 234,5 Mio. Euro ausbauen (2016: 228,5 Mio. Euro). Die Steigerung des EBIT auf 46,1 Mio. Euro betrug in diesem Zeitraum sogar 7,2 % im Vergleich zum Vorjahr (2016: 42,9 Mio. Euro). Besonders der wichtigste Bereich Fotofinishing legte mit einem Umsatzplus von 2,8 % auf 195,4 Mio. Euro zu (2016: 190,0 Mio. Euro). „Die Attraktivität unserer hochwertigen CEWE-Markenprodukte als Weihnachtsgeschenk ist ungebrochen“, so Dr. Christian Friege. Auch die anderen beiden Geschäftsfelder trugen zum guten Quartalswachstum bei: Der Bereich Einzelhandel steigerte die Umsätze im 4. Quartal um 2,0 % auf 15,0 Mio. Euro (2016: 14,7 Mio. Euro). Der Kommerzielle Online-Druck erzielte im 4. Quartal Umsätze in Höhe von 23,3 Mio. Euro und lag damit um 0,7 % über dem Vorjahresergebnis (2016: 23,1 Mio. Euro).

In den vergangenen Monaten hat Cewe sowohl den Online-Druck-Anbieter Laserline als auch 80 % der Anteile an der führenden französischen Foto-App „Cheerz“ übernommen. Mit beiden Akquisitionen setzt das Unternehmen je einen Wachstumsimpuls im Kommerziellen Online-Druck und im Fotofinishing und erwartet daraus nachhaltig positive Effekte auf den Wert des Gesamtunternehmens.

Der Umsatz der Cewe-Gruppe soll 2018 die 600 Mio. Euro-Marke deutlich übertreffen und auf 630-665 Mio. Euro steigen. Der Umsatz im Bereich Fotofinishing soll sich dabei stabil bis leicht steigend entwickeln, ergänzt um den Umsatz aus der Beteiligung an der Cheerz-Gruppe. Der Geschäftsbereich Einzelhandel soll sich konstant bis leicht rückläufig entwickeln. Der Kommerzielle Online-Druck soll in den meisten Märkten zulegen, eine Ausnahme könnte weiterhin der britische Markt sein. Dazu kommt das Umsatzwachstum durch die Akquisition von Laserline. Das Gruppen-EBIT soll trotz des in 2018 noch erwarteten negativen Beitrags der Cheerz-Beteiligung im Korridor von 48 Mio. Euro bis 54 Mio. Euro liegen und damit um bis zu 10 % wachsen. Das EBT soll einen Wert zwischen 47,5 Mio. Euro und 53,5 Mio. Euro erreichen und das Nachsteuerergebnis wird zwischen 33 Mio. Euro und 37 Mio. Euro prognostiziert.

zu allen aktuellen Meldungen